Thrombosen auch durch Vaginalring

Autor: Dr. Dorothea Ranft

thinkstock

Auch Verhütungspflaster und Vaginalringe erhöhen das Thromboserisiko. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle dänische Studie.

In der Untersuchung wurden mehr als 1,6 Mio. dänische Frauen, die 2001 zwischen 15 und 49 Jahre alt und nicht schwanger waren, über zehn Jahre beobachtet. Ohne hormonelle Verhütung ereigneten sich in diesem Zeitraum etwa zwei Thrombosen auf 10 000 Frauenjahre, mit kombinierten oralen Kontrazeptiva, die 30–40 µg Östrogen plus Levonorgestrel enthielten, waren es 6,2.

Doppelte Thrombosegefahr mit Vaginalring

Frauen, die mit einem transdermalen Kombinationspflaster verhüteten, trugen ein mehr als doppelt so hohes Risiko wie unter der „Pille“ (RR 2,5) und ein fast achtfaches Risiko im Vergleich zu Frauen ohne orale Kontrazeption. Der Vaginalring steigerte die Thrombosegefahr gegenüber der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.