Thrombosen drohen auch Kindern

Autor: Maria Weiß Foto: thinkstock

Venöse Thrombosen bei Kindern? Die gibt es, wenn auch selten. In einigen Fällen ist deshalb eine Thromboseprophylaxe, z.B. beim „Gipsbein“, indiziert und ganz wenige benötigen eine Langzeitantiko­agulation.

Venöse Thrombosen sind im Kindesalter zum Glück kein häufiges Ereignis. Bei Neugeborenen treten sie mit einer Frequenz von 1:4000 auf, ein zweiter, etwas schwächerer Häufigkeitsgipfel liegt in der Pubertät.

Risikofaktoren suchen, angeborene Thrombophilie ausschließen

In mehr als 70 % der Fälle lassen sich erworbene Risikofaktoren ausmachen. Dazu gehören lokale und systemische Erkrankungen, medizini­sche Interventionen (Operationen, zentrale arterielle und venöse Katheter,  Immobilisierung) sowie bestimmte Medikamente (Steroide, Asparaginase, Gerinnungsfaktorkonzentrate).

Darüber hinaus muss bei Thrombosen im Kindes- und Jugendalter natürlich immer an die Möglichkeit einer angeborenen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.