Thromboseschutz verlängern!

Autor: abc/bur, online first

Nicht nur frisch operierte, auch akut kranke und wenig mobile internistische Patienten sollten verlängerten Thromboseschutz erhalten. Die Rate venöser Thromboembolien (VTE) wird dadurch nahezu halbiert.

Üblicherweise erhalten internistische Patienten für ca. zehn Tage eine Thromboseprophylaxe. Das ist nach den Ergebnissen der internationalen Studie EXCLAIM* zu kurz. Eingeschlossen in die prospektive Studie waren über 5100 akut internistisch Erkrankte. Sie waren zumindest eingeschränkt bettlägerig und wiesen zusätzliche Risikofaktoren auf (Alter > 75 Jahre, VTE oder Krebs in der Anamnese). Nach den üblichen 10±4 Tagen mit einmal täglich 40 mg Enoxaparin (Clexane®) s.c. für alle Teilnehmer behandelte man für weitere 28±4 Tage randomisiert entweder weiter mit dem niedermole­ku­laren Heparin oder mit Placebo. Nachbeobachtet wurde 170 bis 190 Tage.

Unter der Verumbehandlung sank das Risiko für...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.