Thüringer bremsen beim neuen Hausarzt

Autor: KS

Knapp ein Jahr nach dem Weiterbildungsbeschluss des Deutschen Ärztetags zu Gunsten eines neuen "Facharztes für Innere und Allgemeinmedizin" scheint der Streit um die wahre Lehre neu aufzu-

 

flackern.

In der Delegiertenversammlung der Thüringer Ärztekammer fiel Mitte März ein Mehrheitsvotum zu Gunsten des alten "Facharztes für Innere Medizin" und des alten "Facharztes für Allgemeinmedizin". Noch ist die Rolle rückwärts aber nicht vollzogen. Das "Thüringer Modell" ist nur ein Tendenzbeschluss, wendet Dr. Annette Güntert ein, bei der Bundesärztekammer zuständig für das Weiterbildungs-Dezernat.

Endgültige Entscheidung erst im Herbst

Ob die endgültige Entscheidung - in der nächsten Delegiertenversammlung Ende Herbst - genauso ausfallen wird, sei völlig offen. Denn erstens habe man sich nur auf den fünfjährigen Weiterbildungsstrang festgelegt, ohne ihn inhaltlich auszufüllen ("Keiner weiß, ob...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.