Tiefschlaf schützt vor Bluthochdruck

Autor: Manuela Arand

Ältere Männer, die mehr Zeit im Tiefschlaf verbringen, haben ein erniedrigtes Risiko, eine Hypertonie zu entwickeln. Dies ermittelte eine aktuelle Studie.

Amerikanische Forscher untersuchten 784 zu Hause lebende Teilnehmer der Sleep Disorders in Older Men Study (Durchschnittsalter: 75 Jahre). Alle waren bei der ersten Polysomnographie zu Beginn der Studie normoton gewesen.


Nach im Schnitt 3,4 Jahren hatten 243 einen Bluthochdruck entwickelt. Das Risiko korrelierte invers mit der Zeit im „Slow Wave Sleep“ und betrug bei Männern mit der wenigsten Tiefschlafzeit (4,1 % versus 16,9 % der Gesamtschlafzeit) fast das Doppelte wie bei normaler Schlafarchitektur.

Tiefschlaf korreliert mit vielen Körperfunktionen

Dass die Schlafqualität das Hypertonierisiko beeinflusst, weiß man schon von Studien zur obstruktiven Schlafapnoe. Längere Tiefschlafphas...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.