Tinnitus: Durchblutung fördern und dem Gehirn beim „Verlernen“ helfen

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: wiki - Schnobby

Beim akuten Tinnitus steht die Förderung der Durchblutung an erster Stelle, beim chronischen geht es darum, das Ohrgeräusch zu „verlernen“. Bei beiden Ansätzen ist Ginkgo-Spezialextrakt unterstützend wirksam.

Chronischer Stress gilt als einer der häufigsten Auslöser von Tinnitus. Zwar sind die genauen Mechanismen nicht geklärt, doch es wird angenommen, dass beim akuten Tinnitus – das heißt innerhalb der ersten drei Monate – neben einer entzündlichen Komponente eine Durchblutungsstörung entscheidende Bedeutung hat.


Die klassische Behandlung mit Rheologika und Steroiden lässt sich durch den Ginkgo-Spezialextrakt EGb 761® (Tebonin® 120 mg bei Ohrgeräuschen) sinnvoll ergänzen, erklärte Professor Dr. Matthias 
Tisch von der HNO-Klinik am Bundeswehrkrankenhaus Ulm.

Die Lautstärke des Tinnitus wurde signifikant gemindert

...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.