Tinnitus, Hörstörungen, Schwindel?

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: stockyimages

Verschiedene Noxen können ototoxisch wirken – Wenn Patienten über Tinnitus, Hörstörungen und Schwindel klagen, sollten Sie auch an Gefahrenstoffe und Genussmittel denken.

Ototoxizität bedeutet reversible oder irreversible Störungen der Innenohrfunktionen infolge der Einwirkung von chemischen, biologischen oder physikalischen Noxen. In vielen Fällen gehen Störungen der Innenohrfunktion auf unerwünschte Arzneimittelwirkungen zurück. Aber auch andere Faktoren wie Virusinfekte („Grippeotitis“), Strahlentherapie, Gefahrstoffe am Arbeitsplatz oder Genussmittel können das Innenohr schädigen (s. Kasten).

Hohes ototoxisches Potenzial von Aminoglykosid-Antibiotika

Die Substanzgruppe der Aminoglykosid-Antibiotika (z.B. Gentamicin, Neomycin, Amikacin, Tobramycin, Kanamycin und Netilmicin) ist bezüglich ihrer ototoxischen Auswirkungen am besten untersucht. Die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.