Tinzaparin für nierenkranke Senioren?

Autor: mt

Niedermolekulares Heparin für alte Thrombosepatienten mit verminderter Nierenleistung – das gilt wegen des Blutungsrisikos als riskant. Ist eine solche Therapie dennoch möglich?

Eine antithrombotische Therapie wird bei geriatrischen Patienten häufig durch eine deutlich eingeschränkte Nierenfunktion erschwert, erinnert die Firma Leo Pharma in einer Presse-Information. So gelten bei einer Krea­tinin-Clearance < 30 ml/min viele niedermolekulare Heparine (NMH) und auch unfraktioniertes Heparin als kontraindiziert. Das längerkettige NMH Tinzaparin (innohep®) dagegen kann bis zu einer Kreatinin-Clearance von 20 ml/min in unveränderter gewichtsadaptierter Dosis verabreicht werden, heißt es weiter.

Gleiche Rate klinisch relevanter Blutungen

Aktuell wurde der Einsatz dieser Substanz in der offenen, randomisierten Multicenterstudie IRIS* bei Betagten untersucht. Teilgenommen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.