Tiotropium „on top“ gegen therapieresistentes Asthma

Autor: Wiebke Kathmann, Foto: thinkstock

Die Zulassung für Tiotropium wurde erweitert. Wenn bei Asthma die inhalative Basistherapie nicht reicht, kann das Anticholinergikum helfen.

Bei vielen Asthma-Patienten reicht die inhalative Basistherapie mit einem Kortikoid und einem Beta-2-Mimetikum nicht aus, um die Symptome zu kontrollieren. Ihnen kann die nun zugelassene Add-on-Inhalation des lang wirksamen Anticholinergikums (LAMA) Tiotropium helfen.


Professor Dr. David Halpin vom Royal Devon and Exeter Hospital bezeichnete die Option, das aus der COPD-Therapie bekannte Tiotropium (Spiriva®) auch bei Asthma einzusetzen, als bedeutenden Fortschritt. Die Substanz ist das erste LAMA, für das die europäische Zulassungsbehörde eine entsprechende Indikationserweiterung akzeptiert hat. Nun wurde in Deutschland die Zulassung erteilt.

Tiotropium, wenn ICS und LABA nicht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.