Tipps für den Umgang mit miesen Bewertungen im Internet

Autor: Anke Thomas, Foto: thinkstock

Ärzte, die in einem Arztbewertungsportal schlecht bewertet wurden, fühlen sich oft einfach überrumpelt. Bleiben Sie ruhig und überprüfen Sie zunächst den Eintrag auf seine Richtigkeit, empfiehlt Praxisberater Kurt Wiedenhoff.

„Ich hatte schon einmal eine 6“, berichtet ein Teilnehmer des PC-Workshops „Homepage für die Arztpraxis“ im Rahmen des diesjährigen Internistenkongresses. Ein anderer Arzt hat ähnliche Erfahrungen gemacht: Neben vielen guten hat er eine sehr schlechte Bewertung erhalten, die aufgrund des harten Kommentars am positiven Image der Praxis kratzte.

Kann sich ein Arzt gegen solche Unmutsbekundungen wehren, möchten die Workshopteilnehmer wissen, und wenn ja: wie? Einen Rechtsanwalt zu beauftragen, der sich um die Entfernung eines negativen Kommentars kümmern soll – das funktioniert in der Regel nicht, sagt Berater Wiedenhoff von der KWHC GmbH.

Einfach konstruktiv mit der virtuellen Kritik...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.