Tipps für den Verbandwechsel

Autor: CG

Heilen soll’s rasch und sich nicht entzünden. Bei der Wundversorgung denken Ärzte an alles Mögliche, oft aber nicht an den Schmerz des Betroffenen. Wie können Sie Wunden adäquat behandeln, ohne dass der Patient bei jedem Verbandwechsel die Zähne zusammenbeißen muss?

Schmerzen schmälern nicht nur die Lebensqualität, sondern wirken sich auch ungünstig auf die Wundheilung aus. Bei Patienten mit chronischen Wunden kommt zum Schmerz durch den Gewebeschaden oft eine gesteigerte Empfindlichkeit oder neuropathischer Schmerz (z.B. bei Diabetes) hinzu. Hier wird bereits leichte Berührung als schmerzhaft empfunden, zusätzlicher Reiz durch den Verbandwechsel steigert das Leiden ins Unerträgliche.

Sicherlich kann man nicht alle Patienten schmerzfrei versorgen, und die Betroffenen erwarten auch, während eines Verbandwechsels „etwas zu spüren“. Das Ziel heißt deshalb: das Ausmaß der Schmerzen klein zu halten, so der Leitfaden der „World Union of Wound Healing...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.