Tipps für die optimale Schmerztherapie

Autor: ara

Akutschmerz ist einfach, chronische Schmerzen sind schwer zu behandeln? Von wegen: Beide erfordern ein profundes Wissen um die therapeutischen Optionen. Ein Schmerzexperte zeigt, worauf es in der Praxis besonders ankommt.

 

Am Anfang steht wie immer die Anamnese, obwohl die Schmerzqualität und der zeitliche Verlauf nur eingeschränkte Rückschlüsse auf die Ursache zulassen. So kann bei einschießenden, brennenden Schmerzen eine neuropathische Komponente angenommen werden, mit entsprechenden therapeutischen Konsequenzen. Per definitionem gilt ein Schmerz dann als chronisch, wenn er länger als drei bis sechs Monate anhält.

Metamizol bei Kolik, Paracetamol bei Fieber


Derzeit gilt noch das bekannte dreistufige Therapieschema der WHO, das auf Stufe 1 – leichter, meist nicht chronifizierter Schmerz – Nichtopioide vorsieht. Dabei sollte bei nichtentzündlichen Schmerzen Paracetamol und Metamizol der Vorzug gegeben werden,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.