TNF-Blocker als Alternative zum Kortison?

Autor: MW

Die hoch dosierte Kortikosteroidgabe gilt als Standardtherapie bei Arteriitis temporalis und Polymyalgia rheumatica. Ihre Nebenwirkungen sind jedoch erheblich. Könnten Biologicals wie TNF-Antagonisten eine Alternative sein?

Riesenzellarteriitis und Polymyalgia rheumatica gehören zu den entzündlichen rheumatischen Erkrankungen und treten oft überlappend auf. Betroffen sind ältere Patienten jenseits des 50. Lebensjahres. Beide Krankheiten sprechen gut auf die Therapie mit Kortikosteroiden an. Sobald man aber versucht, die Dosis im ersten Jahr unter 7,5 mg/d zu reduzieren, kommt es bei vielen Kranken zum Rezidiv. Oft muss unter Inkaufnahme der bekannten Nebenwirkungen mehrere Jahre behandelt werden.

Die Blockade entzündlicher Zytokine könnte in dieser Situation hilfreich sein, die Kortikoidexposition zu begrenzen. Ein erster entsprechender Versuch wurde jetzt mit dem TNF-Antagonisten Infliximab in zwei Studien...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.