Todesangst um Schrumpf-Penis

Autor: CG

"Sie können doch sehen, wie mein Genitale sich zurückzieht", sagte der verängstigte 38-Jährige zu seinem Arzt. Was der Patient schilderte, ähnelt einer Krankheit namens "Koro", die in Südchina sehr verbreitet ist.

Ob das Wort Koro nun aus dem Malayischen stammt (Begriff für den Kopf der Wasserschildkröte) oder einem indonesischen Dialekt entsprang: Es bezeichnet ein psychopathologisches, bedrohliches Erleben. Betroffene Männer meinen, ihr Penis ziehe sich ins Abdomen zurück und dies sei mit dem Tod verbunden. Schon im 19. Jahrhundert traten unter den Han-Chinesen, in deren Kultur das männliche Genitale als Zentrum der Lebenskraft gilt, regelrechte Epidemien auf. Koro-Opfer versuchte man mit Gong- und Trommelklängen sowie Ingwersuppe zu kurieren. Mitunter zerrten auch mehrere Männer an dem Geschlechtsteil, um es an der "Flucht" zu hindern, berichtet Dr. Petra Garlipp, Abteilung Sozialpsychiatrie und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.