Todesarten - statistisch gesehen

Autor: AFP

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind nach wie vor die häufigste Todesursache in Deutschland. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte, starben im vergangenen Jahr rund 368.400 Männer und Frauen an einer Erkrankung des Kreislaufsystems.

Das war nahezu jeder zweite Todesfall in Deutschland. In den meisten Fällen waren die an Herz-Kreislauf-Erkrankungen Verstorbenen über 65 Jahre alt, wobei Frauen deutlich häufiger betroffen waren als Männer. Allein mehr als 67.000 Menschen erlagen einem Herzinfarkt.

Todesursache Nummer zwei waren im Jahr 2004 erneut die Krebsleiden: Ein Viertel der insgesamt rund 818.200 Verstorbenen, davon mehr als 111.000 Männer und 98.300 Frauen, starben daran. Das waren geringfügig mehr als 2003.
Häufigste Todesursache bei Männern waren dabei bösartige Tumore an den Verdauungs- und Atmungsorganen, beispielsweise an Dünndarm, Dickdarm, Leber und Lunge. Auch bei den Frauen wurden die meisten krebsbedingten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.