Todesengel trotzen dem Gesetz - Ärzte leisten doppelt so oft aktive Sterbehilfe wie Pfleger

Autor: Ulrike Viegener

Unter den Ärzten hatten 42 % ohne Wunsch des Patienten gehandelt. © fotolia/Jamrooferpix

Aktive Sterbehilfe findet in Deutschland regelmäßig statt – und das nicht immer aufgrund einer Aufforderung, wie eine Umfrage unter Ärzten und Pflegern zeigt.

Seit Jahren wird kontrovers und mit großer Emotionalität über die aktive Sterbehilfe diskutiert. Die Liberalisierung der Gesetzgebung in anderen europäischen Ländern wie z.B. den Niederlanden hat mit dazu beigetragen, dass man auch in der Bundesrepublik eine gesetzliche Neuregelung nicht mehr ausschließt.

So steht zwar weltweit die Tötung ohne explizite Willensäußerung des Betroffenen unter Strafe. In Deutschland brechen jedoch aktuell auch Personen das Gesetz, die auf Wunsch handeln. Legal sind dagegen hierzulande passive oder indirekte Sterbehilfe in Form von palliativen Maßnahmen, die zum Tod führen.

Für welchen Weg entscheiden sich Ärzte und Pfleger in ihrem Arbeitsalltag? Professor...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.