Todesstoß für Liquidität abwehren!

Autor: Michael Vetter

Wer seit Jahren über einen stattlichen Kontokorrentkredit verfügen kann, nimmt ihn oft als eine gewisse Selbstverständlichkeit hin. Aber es häufen sich nun geradezu dramatisch die Fälle, in denen Banken den Praxisinhabern quasi über Nacht den Geldhahn zudrehen wollen, berichtet Michael Vetter, unabhängiger Bank- und Wirtschaftsberater aus Dortmund. Wie dieser Todesstoß für die Liquidität abgewendet werden kann, verrät er natürlich auch.

Vor allem Ärzte als mittelständische Unternehmer bekommen die Folgen der "Basel-II"-Diskussion derzeit zu spüren. Bekanntlich sollen sich in Zukunft die Kreditwürdigkeits- oder Bonitätsprüfungen der Banken verschärfen. Banken setzen ihre Kunden aber bereits jetzt unter Zugzwang. Mittelständischen Unternehmern fällt es zunehmend schwer, Kreditverlängerungen ohne höhere Zinssätze oder zusätzliche Kreditsicherheiten zu erhalten. Selbst auf langjährige Hausbankverbindungen wird dabei kaum mehr Rücksicht genommen.

Geldhahn über Nacht abgedreht

Wenn sich die restriktive Kreditvergabepolitik in diesem Umfang fortsetzt, kann das für eine Vielzahl von Ärzten in der Insolvenz enden. So versuchen Banken...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.