Tödliches Experiment mit Herzpatientin?

Autor: AFP

Die Herztransplantationen an der Züricher Uni-Klinik sind bis auf weiteres ausgesetzt - noch ist der Tod einer Patientin nach einer Herztransplantation ungeklärt.

Nach Berichten, die Ärzte hätten der Frau wissentlich ein Herz mit einer anderen Blutgruppe eingesetzt, setzten die zuständigen Kantonalsbehörden am 19.6. Herztransplantationen am Züricher Universitätskrankenhaus bis auf weiteres aus. Zwei leitende Ärzte wurden beurlaubt, wie die Zürcher Gesundheitsdirektorin Verena Diener mitteilte.

Die 57-jährige Herzpatientin Rosemarie Voser war zwei Tage nach der Herzverpflanzung im April 2004 gestorben. Eine Untersuchung hatte ergeben, dass die Blutgruppe des Herzens nicht zu der der Patientin gepasst habe. Zunächst war von menschlichem Versagen ausgegangen worden.

In den vergangenen Tagen veröffentlichten schweizerische Medien Belege, wonach zuständige...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.