Tödliches Gift auch in heimischem Getier

Autor: Maria Weiß; Foto: wikipedia

Durch das evolutionäre „Wettrüsten“ sind viele Tiere mit sehr potenten Giften ausgestattet, die auch dem Menschen gefährlich werden können.

Zwei bis 8 % aller Vergiftungsfälle werden durch Tiergifte hervorgerufen. Weltweit sterben jährlich etwa 40 000 Menschen an Schlangen- und 500 an Spinnenbissen, sagte Professor Dr. Lutz Harms von der Klinik für Neurologie der Berliner Charité. Rund 140 000 Menschen fallen einem all­ergischen Schock durch Bienen-, Wespen- und Hornissengift zum Opfer.


Oft kommt die Gefahr auch aus dem Meer. So berichtete der Neurologe von einem Mann, der 30 Stunden nach dem Verzehr eines per se ungiftigen Fisches in Santo-Domingo über Vergiftungserscheinungen mit Durchfall und Erbrechen klagte. Hinzu kamen metallischer Geschmack, Brennen im Mund, Taubheit der Akren, Umkehrung der Kalt-Warm-Empfindung,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.