(T)olle Knolle: Medizinische Wirkung von Ingwer auf dem wissenschaftlichen Prüfstand

Autor: Maria Fett

Gingerbeer ist eine Limonade und kein Bier. © fotolia/Duke

Gegen Inflammationen, Infekte, Asthma und sogar Krebs soll er helfen: Ingwer. Während viele auf das scharfe „Superfood“ schwören, hält sich die wissenschaftliche Evidenz in Grenzen – mit zwei Ausnahmen.

Seit Jahrtausenden schwört man in Asien auf die Wirkung von Ingwer (Zingiber officinale). Als Allheilmittel wird die Knolle gegen Übelkeit und Erbrechen, Magen- oder Zahnschmerzen sowie Asthma und Rheuma verwendet. Hierzulande erlebt sie im Zuge der „Superfood“-Welle zurzeit eine Renaissance. Wie die Ökotrophologin Katharina A. Goerg aus Tallahassee erklärt, haben es Ingwerfreunde besonders auf die bioaktiven Komponenten abgesehen, allen voran Gingerole und Shogaole.

In den meisten Fällen schadet der unterirdische Spross nicht

Die beiden Scharfstoffe sind für den charakteristischen Geschmack und die pharmakologischen Effekte verantwortlich. Auch die Wissenschaft beschäftigte sich in den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.