Tollwut-Patientin ist tot

Autor: AFP

Eine der drei durch Organspenden infizierten Tollwut-Kranken ist am Samstagabend gestorben. Auch eine neue Spezialtherapie mit einem sogenannten Virostatikum war vergebens. Die Frau erlag einem Herzversagen, das vermutlich durch eine Immunreaktion auf die neue Behandlung ausgelöst wurde.

Die in Hannover behandelte Frau hatte sich am 1. Januar bei einer Lungentransplantation mit dem Tollwut-Virus infiziert, als sie die Organe einer zuvor verstorbenen 26-jährigen Frau eingepflanzt bekommen hatte - ebenso wie zwei weitere Organempfänger, die in Kliniken in Marburg und Hannoversch-Münden behandelt werden. Der Direktor der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), Abteilung Herz- und Lungenchirurgie, Axel Haverich, versicherte, es habe "kein ärztliches Fehlverhalten gegeben". Bereits vor dem Tod der Frau hatte Haverich gesagt, er halte das mit dem Einsatz von Virostatika verbundene Betreten von medizinischem Neuland "durchaus für gerechtfertigt", da alle übrigen therapeutischen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.