Tomaten gesünder als Äpfel

Autor: eno

Der schwungvolle

 

Satz "An apple a day keeps

 

the doctor away" gerät ins

 

Stocken: Die vermeintlich so

 

gesunden Äpfel, Bananen und

 

Kartoffeln müssen für dunkelgrünes

 

Blattgemüse und Zitrusfrüchte

 

ihren höchsten

 

Platz auf der Rangliste gesundheitsfördernder

 

Nahrungsmittel

 

räumen.

Angeregt durch all die widersprüchlichen

Ernährungsempfehlungen

zur Vorbeugung chronischer

Erkrankungen startete SUSIE

NANNEY vom Zentrum zur Vorbeugung

von Fettleibigkeit der Saint

Louis Universität eine farbintensive

Aufklärungskampagne:

  • Bei weißem Gemüse empfiehltsie, eher Blumenkohl alsZwiebeln und Pilze zu essen.
  • Farbe Grün sollte daranerinnern, Spinat, Broccoli, Rosenkohlund dunkelgrüne Salatsortenzu bevorzugen anstellevon Eisbergsalat und grünenBohnen.
  • Bei gelb/orange heißt es:Karotten, Kürbisse, Süßkartoffeln,Melonen, Orangen undGrapefruits sind Bananen undMais vorzuziehen.
  • Apropos Rot: Der sprichwörtlichso gesunde Apfel sollteöfter durch Tomaten, rotePaprika und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.