Top oder Flop?

Autor: Detmar Ahlgrimm

Die Quartalspauschale von 75 Euro konnte der Hausärzteverband nicht durchsetzen. Ging seine wenig aggressive Strategie denn insgesamt auf, oder wären Protestaufrufe wirkungsvoller gewesen? Ein Kommentar von Detmar Ahlgrimm, Ressortleiter Wirtschaft, Redaktion Medical Tribune.

<break-end />Auf dem traditionellen berufspolitischen Abend im Rahmen der practica in Bad Orb wurde die Spitze des Hausärzteverbandes von etlichen der diskutierenden Ärzte gefragt, ob ihre „Appeasement-Politik“ gegenüber der Bundesregierung und namentlich Gesundheitsministerin Ulla Schmidt den Hausärzten denn nun etwas gebracht habe. Hätte man sich nicht lieber in die Phalanx der protestierenden ärztlichen Körperschaften und Verbände einreihen sollen?

Nach dem bisherigen Stand der Gesetzgebung ist der Hausärzteverband besser gefahren als die Protest-Hardliner. Das sieht auf den ersten Blick freilich anders aus. Denn seine weitreichendste und plakativste Forderung – die nach einer garantierten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.