Topische Steroide und niedrig dosierte Antihistaminika gegen Allergien in der Schwangerschaft

Autor: Dr. Angelika Bischoff

Was ist bei Allergien in der Schwangerschaft zu beachten? Was ist bei Allergien in der Schwangerschaft zu beachten? © iStock/Adene Sanchez

Bislang hatten Sie die Allergie Ihrer Patientin im Griff, doch seit ihrer Schwangerschaft klagt sie vermehrt über Beschwerden? Dann müssen Sie in der Therapie einige Besonderheiten beachten.

Allergische Rhinitis

Eine allergische Rhinitis stellt per se kein Risiko für das Ungeborene dar, beeinträchtigt manche Mütter jedoch erheblich. Topische intra­nasale Steroide gelten als Therapie der Wahl. Auch topische Cromo­glicinsäure kann eingesetzt werden. Orale Vasokonstriktiva bergen das Risiko für Missbildungen beim Kind, topische hingegen nicht. Letztere bieten bei schweren Verläufen eine Option, schreiben Schweizer Kollegen um den Allergologen und Diplom-Arzt Tobias­ Murer­ vom Inselspital Bern.

Es gilt, eine allergische von einer Schwangerschaftsrhinitis zu unterscheiden, die etwa ein Fünftel der Frauen während der Gravidität entwickeln. Ätiologisch vermutet man einen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.