Totenglocke für die Venenhypothese der MS

Autor: Dr. med. Andrea Wülker, Foto:

Legen wir die Hypothese von der chronischen zerebrospinalen Veneninsuffizienz als Ursache der MS endlich ad acta! Verschwenden wir nicht länger Ressourcen auf diesem Gebiet!

Zur Erinnerung: 2009 reaktivierten Zamboni und Kollegen die alte Theo­rie, das extrakranielle venöse Drainagesystem weise bei Patienten mit Multipler Sklerose multiple Engstellen auf, was zur chronischen zerebrospinalen venösen Insuffizienz 
(CCSVI) führe und die MS-typischen Veränderungen hervorrufe. Alle MS-Patienten hätten eine CCSVI,
 bei Gesunden sei dieses Gefäßproblem dagegen nicht zu beobachten.

Venoplastien bei Tausenden MS-Patienten

In einer offenen, nicht kontrollierten Interventionsstudie unterzogen Zamboni et al. MS-Kranke einer Venoplastie und berichteten über eine gebesserte Funktion und Lebensqualität ihrer Patienten. Obwohl andere Arbeitsgruppen die Befunde nicht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.