Toxin lockert Hände

Autor: SK

Hände, die nach einem Schlaganfall funktionsbeeinträchtigt sind, können durch Injektion von Botulinumtoxin wieder brauchbarer gemacht werden.

In einer amerikanischen Studie wurde bei 126 Patienten, die nach einem Schlaganfall unter erhöhtem Beugetonus in Handgelenk und Fingern litten, Botulinutoxin in die betroffenen Muskulatur gespritzt. Den Erfolg der Therapie maß man anhand der Funktion der Extremitäten, wie Bewegen, eigenhändiges Anziehen, Waschen und Positionieren des Armes. Während nach sechs Wochen 62 % der Verumpatienten eine Besserung aufwiesen, waren es unter Plazebo nur 27 %, heißt es im "New England Journal of Medicine". Nun muss allerdings noch geklärt werden, für welche Schlaganfallpatienten die Toxinanwendung in Frage kommt, bei wem die besten Erfolge zu erwarten sind und was die Besserung unter Plazebo verursacht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.