Toxoplasmose fürs Baby harmlos?

Autor: SK

Das fetale Infektionsrisiko durch eine akute Toxoplasmose-Ansteckung bei Schwangeren ist nur gering. Durch hochdosierte Kombinationstherapie besteht für Folgeschäden beim Kind sehr wenig Gefahr.

Das ergab eine Untersuchung zur Inzidenz von pränatalen Infektionen nach Serokonversionen in der Schwangerschaft. In einem Speziallabor in Sindelfingen wurden zwischen 1995 und 2003 Proben von 523 Toxoplasmose-infizierten Schwangeren eingesandt. Die Frauen und ihre Kinder wurden einem standardisierten Follow-Up-Programm zur Therapie und Überwachung unterzogen, erklärte der Laborarzt Dr. Harald Hlobil aus Sindelfingen bei der 20. Jahrestagung der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie. In 22<nonbreaking-space />% der Fälle hatte sich die Mutter kurz vor der Schwangerschaft mit Toxoplasmose infiziert, bei 53<nonbreaking-space />% war die Infektion im ersten Schwangerschaftsdrittel, bei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.