Training hilft auch beim schweren Emphysem

Autor: MW

Selbst bei schwerem Lungenemphysem gibt es keinen Grund zu resignieren. Mit einem Behandlungskonzept, das neben Rauchverzicht, Medikamenten und Sauerstoff auch Bewegungs- und Ernährungstherapie umfasst, bringt Dr. Klaus Kenn viele seiner Patienten wieder besser auf die Beine.

Die verminderte körperliche Leistungsfähigkeit von Emphysematikern hat ihre Ursache nicht nur in der eingeschränkten Lungenfunktion, sondern auch im Verlust von Kraft und Ausdauer. In einer Art Teufelskreis führt die belastungsabhängige Atemnot zu Bewegungsarmut: Die Muskelmasse schwindet, durch muskuläre Dysbalancen entstehen Schmerzen, die Ausdauer vermindert sich, und der Patient wird rasch müde. Mobilität und Belastbarkeit nehmen immer weiter ab und das Osteoporoserisiko nimmt zu, erklärte der Kollege vom Klinikum Berchtesgadener Land in Schönau beim 46. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie.

Aus dem Rollstuhl wieder auf die Beine
Durch eine individuell auf die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.