Transdermales Buprenorphin bietet Sicherheit

Autor: MH

Bei Anwendung von transdermalem Buprenorphin können Schmerzpatienten damit rechnen, längerfristig ohne Dosissteigerung auszukommen. Denn die Toleranzentwicklung ist offensichtlich gering.

Chronische Schmerzzustände betreffen häufig ältere Menschen mit z.T. eingeschränkter Nierenfunktion. Bei einer Schmerztherapie mit transdermalem Buprenorphin (Transtec® PRO) kann man diesen Aspekt jedoch vernachlässigen, da das Opioid über die Leber ausgeschieden wird. Es ist deshalb auch bei Patienten mit fortgeschrittener Nierenfunktionsstörung sicher anwendbar, erklärte Dr. Reinhard Sittl vom Schmerzzentrum des Universitätsklinikums Erlangen auf einem Symposium der Firma Grünenthal anlässlich des Deutschen Schmerzkongresses.

Auch bei Neuropathie wirksam

Auch die Gefahr einer Atemdepression sei unter transdermalem Buprenorphin gering. Als klassisches Indikationsgebiet transdermaler Opioide...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.