Transition – Hilfe beim Übergang zum Erwachsenwerden

Autor: Cornelia Kolbeck

Beim Übergang junger Diabetiker vom Kindes- ins Erwachsenenalter gibt es einiges zu beachten. © Fotolia, Andrey Popov

In Deutschland leben rund 30 500 Kinder und Jugendliche, die an Diabetes Typ 1 erkrankt sind. In der Regel kümmern sich die Familie und der Kinderarzt darum, dass der junge Patient seinen Diabetes gut in den Griff bekommt. Wird aus dem Kind aber ein junger Erwachsener, fällt es ihm oft schwer, die Erkrankung im Blick zu behalten.

Die Probleme sind für die jungen Erwachsenen vielfältig, wie Professor Dr. phil. Dipl.-Psych. Bernhard Kulzer, Bad Mergentheim, im Vorfeld der Diabetes Herbsttagung gegenüber Journalisten deutlich machte. Berufliche Ausbildung, Ortswechsel, der Auszug aus dem Elterhaus, neue Freundschaften, neue Beziehungen – das alles erschwert nicht nur die Therapie, es lässt diese auch nicht mehr so wichtig erscheinen.

Hinzu kommt, dass der seit Jahren betreuende Kinderarzt jetzt nicht mehr zuständig ist und ein erfahrener Hausarzt des Vertrauens erst gesucht und gefunden werden muss.

Junge Erwachsene sind eine besondere Risikogruppe

"Daher sind junge Erwachsene hinsichtlich der Kontinuität der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.