Transplantation beschert Nussallergie

Autor: ara

Bei Transplantationen kann es passieren, dass der Empfänger mehr bekommt als nur das ersehnte Organ. So wie ein 60-jähriger Hepatitis-Patient aus Sydney: Aus der Narkose erwachte er als Allergiker.

Die Leber stammte von einem 15-Jährigen, der im Rahmen einer Anaphylaxie gestorben war. 25 Tage nach der Organtransplantation entwickelte der Empfänger, der nie die geringste Atopieneigung gezeigt hatte, eine schwere anaphylaktische Reaktion nach Verzehr von Cashew-Nüssen. Der Pricktest entlarvte eine Allergie gegen Cashewkerne, Erdnüsse und Sesam.

Patienten, die andere Organe des Jungen erhalten hatten, wiesen keine Allergie auf. Auch bei dem Leberempfänger klangen die Reaktionen mit der Zeit ab; allerdings waren noch nach einem Jahr Reaktionen auf Erdnuss und Cashew nachweisbar.

Bei Spendern nach Allergie fahnden

Das ist der zweite Fall einer Allergie-Übertragung mit einem Spenderorgan....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.