Traubenkraut treibt Tränen in bayerische Augen

Autor: CG

Die Traubenkrautallergie ist von einem amerikanischen zu einem handfesten europäischen Problem geworden. Neue bayerische Daten belegen schwarz auf weiß: Etwa ein Drittel der Heuschnupfenpatienten ist schon sensibilisiert.

 

Die Frage der Ambrosia-Sensibilisierungen war dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz eine prospektive Studie wert. Reaktionen auf das aus den USA eingeschleppte, hochallergene Traubenkraut (auch „beifußblättrige Ambrosie" oder „Ragweed") hat bereits hohe klinische Relevanz, besagen die Daten, über die Theresa Jäger vom Institut für Dermatologie und Allergie am Biederstein der TU München auf der 45. DDG-Tagung berichtete.

Rekrutiert hatte man 371 Patienten und sie z.T. per Pricktest untersucht. In rund 20 % fanden sich Ambrosia-Sensibilisierungen. Auf Provokation der Nasen- und Augenschleimhäute reagierte etwa jeder Dritte: Diese gaben im Fragebogen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.