Treiben Antibiotika die Adipositas-Seuche voran?

Autor: Maria Weiß, Foto: BilderBox

Vor allem in Industrie- und Schwellenländern werden die Menschen immer dicker. Nun gehen US-Forscher der Hypothese nach, ob wir durch Antibiotikatherapien das Problem selbst „herangezüchtet“ haben.

Die Zusammensetzung der Billionen von Bakterien in unserem Darm ist kein Zufallsprodukt, sondern in Jahrtausenden evolutionärer Entwicklung entstanden. Während der Geburt erhält man wahrscheinlich ein „Starterpaket“ aus dem Vaginalkanal der Mutter als Grundlage der Besiedlung.


Doch für eine ausgewogene „gute“ Flora scheint der Darm kein sicherer Ort mehr zu sein. Insbesondere Antibiotikatherapien greifen nachhaltig in die Zusammensetzung von Darmbakterien ein. US-amerikanische Mikrobiologen um Martin Blaser von der New Yorker Universität vermuten nun, dass es einen Zusammenhang zwischen Antibiotika und Adipositas gibt.

Antibiotika machen dick - zumindest im Tiermodell

So zeigten die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.