Treibt Kind an die Flasche

Autor: SK

Wer in der Schwangerschaft hemmungslos bechert, erhöht das Risiko des Kindes, später dem Alkohol zu verfallen um das Dreifache.

Dieser Effekt des Trinkens bleibt auch erhalten, wenn man Faktoren, wie Trinkverhalten in der Familie, Rauchen oder Drogenabusus der Eltern mit einbezieht, berichten amerikanische Forscher in den "Archives of General Psychiatry". Die Autoren hatten 433 Familien, die bereits in den 70er-Jahren an einer Befragung über Alkoholkonsum teilgenommen hatten, erneut befragt. Damals wurde mit Alkohol in der Schwangerschaft relativ locker umgegangen, 31 % der Schwangeren hatte Perioden heftigen Trinkens angegeben. Ihre Kinder trugen damit ein Risiko von 14 % im Alter von 21 Jahren Alkoholprobleme zu haben. Bei Kindern von Nichttrinkerinnen betrug diese Gefahr dagegen nur 4,5%.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.