Triggern Infekte das Rezidiv?

Frage von Dr. Neithard Scholz,
Internist, Bremen:

Mein 34-jähriger Patient hat nach antibiotisch behandelter Toxoplasmose chorioretinale Narben in beiden Augen zurückbehalten. Ansonsten ist der klinische Status unauffällig. Der serologische Befund spricht für eine zurückliegende Infektion. Kann es im Rahmen banaler und/oder stärkerer fieberhafter Infekte zu einem erneuten Ausbruch der Toxoplasmose kommen und muss ich deshalb eventuell prophylaktisch antibiotisch behandeln?

Antwort von Professor Dr. Emil C. Reisinger,
Abteilung für Tropenmedizin und Infektionskrankheiten,
Medizinische Universitätsklinik,
Rostock:

Eine banale Infektion mit Toxoplasma gondii bei immunkompetenten Patienten, die sich mit Lymphadenopathie und subfebrilen Temperaturen manifestiert, muss nicht antibiotisch behandelt werden. Bei stärkeren fieberhaften Infekten, bei Beteiligung innerer Organe und bei länger als sechs Monate persistierenden Symptomen ist dagegen die Antibiotikagabe indiziert. Auch bei Beteiligung der Augen, des ZNS, in der Schwangerschaft, bei kongenitaler Infektion und bei immunsupprimierten Patienten ist die antibiotische Behandlung erforderlich.

Keine Indikation...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.