Trinken vertreibt Migräne!

Autor: abc

Flüssigkeitsmangel führt nach allgemeiner Annahme zu Kopfweh. Kann anders herum vermehrte Flüssigkeitszufuhr ein ständiges Hämmern und Stechen im Schädel vermindern?

Um es zu testen, sollten 18 Migräne-Kranke zwölf Wochen lang täglich 1,5 Liter mehr trinken als gewöhnlich. Die Schmerzgeplagten schafften im Schnitt zwar nur einen zusätzlichen Liter pro Tag. Doch der tat seine Wirkung: Sie mussten innerhalb von zwei Wochen 21 Stunden weniger Kopfschmerzen ertragen. Die Schmerzintensität wurde auf der visuellen Analogskala um 13 Millimeter geringer angegeben.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.