Tropfen verhindert Tunnelblick

Autor: FJS

Die prophylaktische Gabe drucksenkender Augentropfen halbiert das Glaukomrisiko, so das Ergebnis einer umfangreichen US-Studie. Die Lokaltherapie erwies sich dabei als nebenwirkungsarm.

Amerikanische Kollegen hatten 1636 Patienten im Alter zwischen 40 und 80 Jahren in ihre Studie aufgenommen. Als Einschlusskriterium musste der Innendruck an einem Auge zwischen 24 und 32 mm Hg und am anderen zwischen 21 und 32 mm Hg liegen. Nach Randomisierung erhielt etwa die Hälfte der Studienteilnehmer handelsübliche Augentropfen, die den Druck um 20 % senkten, die übrigen wurden lediglich beobachtet. Wie die Auswertung nach 60 Monaten zeigte, reichte schon diese moderate Drucksenkung, um das Erkrankungsrisiko spürbar zu vermindern, berichten die Kollegen in "Archives of Ophthalmology": Von den behandelten Patienten entwickelten 4,4 % ein Glaukom, in der Kontrollgruppe nur 9,5 %.

Die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.