Tropical Heat: Reiserückkehrer mit Fieber erfordern Ihre Detektivarbeit

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Das Tsutsugamushi-Fieber wird durch Milben übertragen. © fotolia/Maciej Olszewski

Einer von 200 bis 500 febrilen Reiserückkehrern stirbt an der zugrundeliegenden Erkrankung. Primär lebensbedrohliche oder hochkontagiöse Ursachen gilt es daher rasch auszuschließen. In der heißen Phase sollten Sie zunächst auf den Grundsatz setzen: Häufiges ist häufig, Seltenes selten.

An erster Stelle steht bei Reiserückkehrern mit Fieber die geographische Anamnese. Dabei interessieren lokale Ausbrüche, aber auch die epidemische Ausbreitung von Chikungunya und Zika in Lateinamerika. Unter den tropischen Fieberursachen dominiert unter Patienten nach Afrikaaufenthalt die Malaria, nach Asien- und Lateinamerikareise das Dengue-Fieber, schreibt das Team um Dr. Andreas Neumayr vom Schweizerischen Topen- und Public Health-Institut in Basel. Angesichts der hohen Dynamik erscheint das Hinzuziehen eines Tropen- oder Reisemediziners sinnvoll.

Wichtige Informationen liefern Reisedauer und Krankheitsbeginn. So kann man bei Patienten, die erst nach der Reise fiebern, anhand der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.