Trotz ADHS bei der Bundeswehr dienen?

Autor: Dr. Elisabeth Nolde

Ihr ADHS-Patient möchte zur Bundeswehr. Doch ist er mit dieser Krankheit fürs Militär wirklich geeignet? Eine aktuelle Studie liefert interessante Informationen.

Experten gehen davon aus, dass die Prävalenz des „adulten ADHS“ in der Bevölkerung 0,3-6 % beträgt. Bis zum Jahr 2007 führte die ADHS-Diagnose dazu, dass betroffene junge Männer grundsätzlich ausgemustert wurden (heute wird im Einzelfall entschieden).Insbesondere Bewerber für den freiwilligen Dienst fühlten sich dadurch einer beruflichen Perspektive beraubt.

In einer Studie ging man nun der Frage nach, in welchem Umfang sich aktive Soldaten, die aufgrund von ADHS-Sym­ptomen ärztliche Hilfe suchten und sich in zwei Bundeswehrkrankenhäusern vorstellten, als untauglich für den Wehrdienst erwiesen, berichtet Dr. Peter Zimmermann im Fachblatt „Der Nervenarzt“.

Konflikte mit den Vorgesetzten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.