Trotz Honorar-Plus: Auch in Mainz demonstrierten Ärzte und Praxisteams

Gesundheitspolitik Autor: Anke Thomas

Anke Thomas

Trotz Einigung der KBV mit den Krankenkassen am Vorabend fanden sich MFAs sowie Ärztinnen und Ärzte vor dem Gebäude der AOK in Mainz zum Protest ein.

„Das Ergebnis der Verhandlungen ist für uns unbefriedigend“, begründete Dr. Anke Mühr, Hausärztin aus Ludwigshafen ihre Anreise. Auch Dr. Fritz Frohnapfel, Vorsitzender der „Gesundheitsorganisation Ludwigshafen“, einer Genossenschaft mit rund 300 Mitgliedsärzten, zeigte sich wenig zufrieden: "Die Budgets müssen weg und wir wollen einen Orientierungspunktwert von 5,11 Cent." "Das jetzt ausgehandelte Honorarplus von 3-4 Prozent ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein", unterstrich Dr. Mühr.


Die Ärzte waren mit angereist, „um die MFAs zu unterstützen“. Denn eigentlich war der Protest so gedacht, dass die Praxisteams demonstrieren gehen und die Ärzte ihre Arbeit an diesem Tag alleine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.