Trotz Notfallschild: Arzt kassierte im Notfalleinsatz Knöllchen

Gesundheitspolitik Autor: Anke Thomas

fotolia/Dan Race

Weil er zu einem Patienten mit akuter Atemnot gerufen wurde, parkte ein Arzt in der Eile auf dem einzig freien Behindertenparkplatz. Dafür kassierte er nicht nur ein Knöllchen, sondern auch noch unwirsche Zurechtweisungen einer Politesse.

Anfang Oktober wird Hausarzt Dr. Thomas Stratmann aus Oldenburg zu einem akuten Notfall gerufen, schreibt nwzonline.de (Nordwest Zeitung).

Er stellt sein Auto auf einem Behindertenparkplatz ab, legt ein Schild (Arzt/Notfall) hinter die Windschutzscheibe und eilt zum Patienten. Bei der Rückkehr schreibt eine Politesse ein Knöllchen, die unwirsch reagiert und meint: Behindertenparkplätze seien tabu.

Weil der Kollege das nicht so stehen lassen will, wendet er sich an die Stadt. Als Palliativmediziner werde er häufiger zu Schwerstkranken und Sterbenden gerufen. Wenn es nicht anders gehe, parke er durchaus im Halteverbot.

Zunächst zähneknirschend
Knöllchen bezahlt

Von diesem und weiteren...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.