Trotz Stillen ins Solarium?

Frage von Dr. R. G. aus F.:
Meine 33-jährige Patientin stillt bereits seit zwei Monaten ihr drittes Kind und berichtet, dass sie einmal wöchentlich ins Sonnenstudio geht. Kann die Ganzkörperbräunung die Muttermilchproduktion beeinträchtigen? Oder könnten die UV-Strahlen die Muttermilch gar schädigen?

Antwort von Prof. Dr. Friedrich Manz,
Forschungsinstitut für
Kinderernährung, Dortmund:

Sonnenbänke mit UV-Röhren strahlen bei einem geringen UVB-Anteil (1 bis 5 %) vorwiegend UV-A-Licht ab. Dieser kurzwelligere UV-Anteil (315 bis 400 nm) dringt tiefer in die Haut ein und erhöht zweifellos das Risiko einer vorzeitigen Hautalterung sowie von Hautirritationen, Hauttumoren und Augenläsionen. Die physiologische Vitamin-D-Konversion in der Haut durch Photoisomerisierung von 7-Dehydrocholesterol zu Provitamin D3 erfolgt durch UV-B-Licht. Ein nennenswerter und ggf. sogar schädlicher Anstieg der Vitamin-D3-Konzentration in der Muttermilch wäre also auch bei regelmäßiger Solarienbestrahlung nicht zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.