Trotz Typ-1-Diabetes keine erhöhte perinatale Mortalität

Sind bei insulinpflichtigen Diabetikerinnen die Blutzuckerwerte von Anfang an gut eingestellt, droht heute keine höhere perinatale Mortalität mehr. Nach wie vor ist aber - auch bei guter Blutzuckerkontrolle - die perinatale Morbidität bei Schwangeren mit Typ-1-Diabetes erhöht.

Im direkten Vergleich von 300 Schwangerschaften bei insgesamt 247 Typ-1-Diabetikerinnen zu über 71 000 nicht diabetischen Frauen, die im gleichen Zeitraum an einer kanadischen Schwerpunktklinik Klinik entbunden hatten, lag die perinatale Mortalität mit 6,6 pro 1000 Geburten bei den Diabetikerinnen sogar deutlich niedriger, im übrigen Kollektiv lag diese Rate bei 31 pro 1000. Dies war jedoch dadurch zu erklären, dass es sich bei dieser Klinik um ein Schwerpunktkrankenhaus für Risikoschwangerschaften handelt. Die Diabetikerinnen machten Blutzuckerselbstkontrollen und strebten präprandial Werte zwischen 72 und 108 mg/dl sowie eine Stunde postprandial maximal 135 mg/dl an. Insulin wurde ein- bis...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.