Trotzdem Filiale erlaubt?

Autor: Udo H. Cramer

Wie sollten Kollegen argumentieren, die in einem nicht gesperrten Zulassungsbezirk eine Zweigstelle eröffnen wollen, obwohl die Versorgung gesichert ist?

Dr. G. L., Facharzt für Allgemeinmedizin in S.:

Gemeinsam mit meinem Kollegen plane ich, in meinem Wohnhaus eine Filialpraxis einzurichten. Wir haben im Umfeld meiner Wohnung eine große Zahl von Patienten, denen der Weg zur Hauptpraxis zunehmend beschwerlich wird. Beide Standorte liegen im gleichen, nicht gesperrten Zulassungsbezirk. Die hausärztliche Versorgung im Wohngebiet der Filialpraxis ist der Ärztezahl nach gegeben. Ist die Gründung einer Filialpraxis trotzdem möglich? Sollten wir darauf hinweisen, dass keiner der Kollegen im Umfeld der Filialpraxis Chirotherapie anbietet?

Udo H. Cramer, Rechtsanwalt und Diplomkaufmann, öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.