TSH leicht verändert - ist die Schilddrüse krank?

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Subklinisch erhöhte oder erniedrigten TSH-Werte müssen nicht zwingend in die Hypo- oder Hyperthyreose münden. Vor allem im ersten Jahr sollte man sie aber regelmäßig kontrollieren.

Die manifeste Hyper- oder Hypothyreose lässt sich einfach diagnostizieren: Sie geht mit komplett supprimierten bzw. deutlich erhöhten TSH-Werten einher, die Messung der peripheren Hormone (fT3, fT4) macht als ergänzende Diagnostik die Sache klar.

TSH-Werte leicht verändert - Was tun?

Schwieriger wird es, bei leichtgradig veränderten TSH-Werten und normalen peripheren Werten zu entscheiden, ob hier eine „Krankheit“ vorliegt, betonte Privatdozent Dr. Martin Fassnacht von der Medizinischen Klinik und Poliklinik I am Universitätsklinikum Würzburg beim 6. Allgemeinmedizin-Update-Seminar.


Aktuelle Studien widmeten sich nun der Frage, was aus den „subklinischen“ Schilddrüsenpatienten im Lauf der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.