TSH-Test und Hormongabe bei Senioren überflüssig?

Autor: abr

Fettstoffwechselstörungen, erhöhtes Infarktrisiko, nachlassendes Denkvermögen – der subklinischen Hypothyreose werden viele Nebenwirkungen angehängt. Eine aktuelle Studie hat nun etwas Positives zutage gefördert.

Mit zunehmendem Alter steigt die Rate an subklinischen Hypothyreosen. Unter den 70- bis 79-Jährigen findet sie sich bei 6 %, im Alter von über 80 ist jeder Zehnte betroffen. Amerikanische Kollegen haben nun an 2290 Menschen im Alter von 70 bis 79 die Schilddrüsenfunktion und die körperliche Fitness untersucht.

Herz und Beine mit lahmer Drüse mobiler

Die TSH-Spiegel wurden zu Beginn der Studie gemessen, als euthyreot galten Werte bis 4,5 mIU/l, zwischen 4,5 und 7,0 mIU/l lag der Bereich der milden subklinischen Hypothyreose und Spiegel von 7,0 bis 20 mIU/l (bei normalem FT4) wurden als moderate subklinische Hypothyreose definiert. Die körperlichen Aktivitäten maßen die Kollegen anhand der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.