Tuberkulose nachimpfen: Durch Auffrischung besser geschützt

Autor: Dr. Susanne Gallus

Das Mykobakterium trifft besonders in Südafrika auf. © wikimedia / CDC/Dr. George Kubica

Menschen mit Tuberkulose-Grundimmunisierung profitieren von einer zweiten Spritze. Und dabei schneidet die gute alte BCG-Vakzine besser ab als ein moderner Konkurrent.

Vor 20 Jahren hob die Ständige Impfkommission ihre BCG-Impfempfehlung für Deutschland auf. Grund war die unter 0,1 % gesunkene Tuberkulosegefahr. Weltweit dagegen fordert das verantwortliche Mykobakterium mehr Todesopfer als jedes andere infektiöse Agens.

Eines der stark betroffenen Länder ist Südafrika. Das Team um Dr. Elisa Nemes vom Institut für Infektionskrankheiten und Molekularmedizin der Universität Kapstadt prüfte nun die Wirkung einer Auffrischungs­impfung an neonatal mit BCG Immunisierten.

Die 990 Teilnehmer im Alter von 12–17 Jahren erhielten randomisiert noch einmal BCG, den experimentellen Subunit-Wirkstoff H4:IC31 oder Placebo. Die Kollegen ermittelten dann über zwei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.