Tückischer Weihnachtsschmuck

Autor: rf

Wie schön machen sich doch ein paar Stechpalmenzweige mit ihren leuchtenden roten Beeren im Weihnachtsgesteck; auch Mistel und Eibe sind als Festschmuck recht beliebt. Doch Vorsicht, wenn Kleinkinder in ihrer Neugier davon naschen! Auch Hund und Katze sind vor den Giften dieser Pflänzchen nicht gefeit.

Kleinkinder naschen besonders gern von den roten Früchten der Stechpalme. Meist verzehren die Kleinen nur 1 bis 2 Beeren, doch die darin enthaltenen Terpenoide und Nitrite können Erbrechen, Durchfall und Bauchkrämpfe auslösen.

Zehn Eibennadeln vergiften Krabbelkinder
Tiefgrüne Eibenzweige als Ersatz für Tanne oder Fichte sind ebenfalls nicht gerade unbedenklich. Das giftigste an der ganze Pflanze sind die Nadeln, sie enthalten im Winter bis zu 2 % herzschädigende Taxine. Bei Krabbelkindern reichen 10 bis 15 Nadeln für eine schwere Vergiftung, und die kann so ein neugieriger Fratz durchaus verspeisen.

Buchsbaum kann Hunde töten
Auch Katzen, Hunde und sogar Zwergkaninchen haben sich schon am...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.