Türkische Familien unter Quarantäne

Autor: AFP

Im Westen der Türkei sind zwei Familien wegen des Verdachts auf Vogelgrippe vorsorglich in Quarantäne genommen worden.

Die Behörden in der Stadt Manisa hätten sich eingeschaltet, nachdem im Haus der insgesamt neun Betroffenen 40 Tauben ums Leben gekommen seien, meldete der türkische Nachrichtensender NTV am 14. 10.

Ob die Tauben an Vogelgrippe starben, ist noch nicht bekannt. Manisa liegt rund 200 Kilometer südlich des Dorfes Kiziksa, in dem am Wochenende der erste Fall von Vogelgrippe in der Türkei festgestellt worden war. Bei dem Krankheitserreger handelt es sich um das auch für Menschen gefährliche Virus H5N1. Die türkischen Behörden riefen die Bevölkerung auf, Ruhe zu bewahren.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.