Tumorfatigue: Ein durchaus behandelbares Phänomen

Autor: Christine Vetter, Foto.: thinkstock

Die Tumorfatigue belastet die betroffenen Patienten zum Teil enorm. Die therapeutischen Möglichkeiten müssen voll ausgeschöpft werden!

Patienten müssen gut darüber aufklärt werden, wie sie selbst dazu beitragen können, die Müdigkeit und Erschöpfung zu lindern. Davon abgesehen kommt der Fatigue prognostische Bedeutung zu.

Erschöpfungssyndrom bei allen Krebspatienten?

Auch wenn dies nicht jeder Tumorpatient von sich aus berichtet, leiden doch praktisch alle Krebspatienten unter einem Erschöpfungssyndrom infolge der Erkrankung sowie deren Behandlung. Die Tumorfatigue ist dabei abhängig von der jeweiligen Tumorart und der onkologischen Therapie.


Ist sie bereits bei der Diagnosestellung manifest, so kommt dem neueren Befunden zufolge auch prognostische Bedeutung zu. „Multivariate Analysen zeigen, dass es sich bei der Fatigue...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.